Kommentar

Digi… what?

10/2018 - von Sophie Langer-Hansel


Sophie
Langer-Hansel

Digitalisierung ist in aller Munde. In Österreich führt sogar das für Wirtschaft zuständige Ministerium zuerst die Digitalisierung im Namen. Damit verbunden ist ein Bekenntnis zu den Chancen von Industrie 4.0. Auch für Afrikas wirtschaftliche Entwicklung versprechen sich Experten einen großen Push von digitalen Technologien. Dabei wird oft übersehen, dass Industrie 4.0 nicht nur auf 4.0, sondern zuerst einmal auf Industrie basiert. Und hier haben vor allem afrikanische Länder einen gewaltigen Nachhol-bedarf.

Ohne Zweifel können digitale Technologien die wirtschaftliche und in der Folge soziale Entwicklung ganz entscheidend beschleunigen, in manchen Sektoren wird sogar ein Leap Frogging möglich sein. Für ein breitenwirksames Wachstum braucht es aber vor allem eine industrielle Basis. Denn genausowenig wie eine Dienstleistungs-gesellschaft darauf aufbauen kann, dass wir uns gegenseitig die Haare schneiden, kann eine digitale Wirtschaft Wohlstand schaffen, indem die Menschen Informationen austauschen – ganz egal wie innovativ oder effizient das auch sein mag.

© corporAID Magazin Nr. 78

Suche:  
Aktuelle Artikel

Interview: Zwischen Wachstum und Peak Demand

Leitartikel: Gold Plating

Gastkommentar: Nachhaltigkeit in globalen Lieferketten: Wille zum Konsens

Termine

18.12. High-Level Forum Africa-Europe: Taking Cooperation to the Digital Age

6.11.2018 Konferenz: Urban Development Markets

27.11.2018 Multilogue: Africa's Path to Prosperity

Österreichische Unternehmen unterstützen corporAID
http://corporate.coke.at