Kommentar

Zuviel des Guten

08/2018 - von Katharina Kainz-Traxler


Katharina
Kainz-Traxler

ICEP

Im Sommer 2017 startete die Revolution auf Wiens Straßen: Zwei asiatische Firmen platzierten bunte Leihräder in der Stadt, die sich unkompliziert und günstig per App mieten ließen – und erstmals ganz ohne Stationen auskamen. Heuer im August waren die revolutionären Räder plötzlich wieder weg. Ein Anbieter begründete den Rückzug mit den hohen regulatorischen Auflagen in Wien, der andere meldete Insolvenz an. Gut, denken die einen, es gab eh zu viele und oft kaputte Räder, die im Weg standen. Schade, meinen die anderen, denn Bike Sharing ist umweltfreundlich und nachhaltig, und passt auch ganz zum „Nichts mehr besitzen, sondern nur noch benutzen“-Zeitgeist. In den vergangenen Jahren sind jedenfalls Milliarden Dollar Risikokapital in die globale Verbreitung der an sich sympathischen Idee geflossen. Entstanden ist eine riesige Blase mit vielen unprofitablen Anbietern. Googlen Sie einmal „Fahrrad, Friedhof, China“ und Sie finden Bilder von riesigen Rad-Müllhalden. Geschäftsmodelle, die Nachhaltigkeit verkaufen, ohne selbst nachhaltig zu sein, sind halt nicht die ganz große Revolution.

© corporAID Magazin Nr. 77

 

Kommentare

 
 

 
Suche:  
Aktuelle Artikel

Interview: Unsere Wachstumsmärkte sind überall

Leitartikel: Perspektivenperspektive

Kommentar: Weltbeste Stadt

Termine

6.11.2018 Konferenz: Urban Development Markets

12.11.2018 corporAID Multilogue in Vorarlberg: Doing Business in Africa

27.11.2018 Multilogue: Africa's Path to Prosperity

Österreichische Unternehmen unterstützen corporAID
http://corporate.coke.at