Kommentar

Klartext gefragt

06/2018 - von Gudrun Zimmerl


Gudrun Zimmerl
ICEP

Die Erwartungen an das Verantwortungsmanagement von Unternehmen sind hoch. Die Anforderungen nehmen laufend zu, vor allem bei der Verantwortung für die Lieferkette. Unterstützung verspricht ein kürzlich von der OECD herausgegebener Leitfaden zur Sorgfaltsprüfung in Bezug auf Umwelt, Mitarbeiter, Konsumenten, Menschenrechte und Korruption. Leider bleibt die Step-by-Step-Anleitung wie andere vor ihr im Konjunktiv. Sie bietet mit zahllosen Beispielen Orientierung für Unternehmen aller Branchen, nach klaren Mindestvorgaben sucht man allerdings vergeblich.

Dabei bräuchten gerade Mittelständler, die oftmals nicht über die Ressourcen verfügen, um eigene Risikomanagementsysteme zu entwickeln, klare Aussagen darüber, wann sie ihren Nachhaltigkeitsverpflichtungen hinreichend nachgekommen und daher diesbezüglich auch auf der sicheren Seite sind. Nicht nur zur Erleichterung der Argumentation im Unternehmen und gegenüber Lieferanten und Geschäftspartnern – es würde auch den Standards hinter den Leitfäden faktische Relevanz verleihen.

© corporAID Magazin Nr. 76

 

Kommentare

 
 

 
Suche:  
Aktuelle Artikel

Interview: Zwischen Wachstum und Peak Demand

Leitartikel: Gold Plating

Gastkommentar: Nachhaltigkeit in globalen Lieferketten: Wille zum Konsens

Termine

18.12. High-Level Forum Africa-Europe: Taking Cooperation to the Digital Age

6.11.2018 Konferenz: Urban Development Markets

27.11.2018 Multilogue: Africa's Path to Prosperity

Österreichische Unternehmen unterstützen corporAID
http://corporate.coke.at