Interview

Grillen sind großartig

04/2018 - Massimo Reverberi, Gründer von Bugsolutely, stellt in Thailand Pasta aus Weizen- und Grillenmehl und in China Seidenraupen-Chips her.

Zum Thema:

« zur Hauptstory


Massimo Reverberi Bugsolutely

corporAID:Wieso reichern Sie Ihre Pasta mit Grillen und nicht mit anderen Insekten an?

Reverberi: Grillen und Mehlwürmer sind jene Insekten, die sich am besten züchten lassen. Im Gegensatz zu wild lebenden Insekten kann auch nur landwirtschaftiche Zucht die notwendige Lebensmittelsicherheit gewährleisten. Grillen haben jedoch viel mehr Protein und weniger Fett als Mehlwürmer, tatsächlich sind sie richtiges Superfood – und nicht zuletzt verleihen sie der Pasta einen köstlichen, nussigen Geschmack. Würden Sie ein Team von Wissenschaftern engagieren, um das in Hinblick auf Ernährung und Nachhaltigkeit bestmögliche Fleisch zu entwickeln, würden sie wahrscheinlich eine Grille erfinden!

Warum stellen Sie Ihre Nudeln gerade in Thailand her?

Reverberi: Thailand ist für Grillen „the place to be“! Landwirtschaftliche Grillenzucht ist in Thailand sehr verbreitet, und erst kürzlich hat das Landwirtschaftsministerium Leitlinien erlassen, um die Zucht zu professionalisieren und exportfähig zu machen. In Thailand sind die Produktionskosten für Grillen zehnmal niedriger als in der EU und fünfmal niedriger als in den USA. Wir produzieren aber nicht für Asien, sondern für westliche Märkte. Unser Produkt ist nachhaltig und ernährungsphysiologisch großartig, mit all den Proteinen, Mineralstoffen und Vitaminen. Für Konsumenten im Westen sind dies Premiumpunkte. Für Kunden in Asien noch nicht.

Ist die Vermarktung einfach?

Reverberi: Es ist schwierig, Händler davon zu überzeugen, dass sich dieser Markt rasch entwickeln wird. In der Schweiz verkauft Coop Insekten-Bällchen mit guten Ergebnissen. Ich hoffe, dass andere Handelsketten folgen werden. Wir warten darauf, dass die EU Grillen als Nahrungsmittel genehmigt und suchen in der Zwischenzeit Lebensmittelhändler, um erste Vereinbarungen zu treffen. Der Verkaufspreis unserer Pasta wird bei sieben Euro für 350 Gramm liegen.

Haben Sie weitere Produkte in Planung?

Reverberi: Wir haben für China einen Snack mit einem Seidenraupen-Anteil von 26 Prozent entwickelt und dafür eben erst einen wichtigen Preis für Lebensmittelinnovationen bekommen. Jetzt sind wir dabei, das Produkt in China auf den Markt zu bringen – vielleicht exportieren wir es noch in andere Länder.

Vielen Dank für das Gespräch!

© corporAID Magazin Nr. 75
Das Gespräch führte Katharina Kainz-Traxler

Suche:  
Aktuelle Artikel

Reiseweltmacht China: Hunderte Millionen neue Globetrotter

Technologien für Entwicklung: Techtonische Veränderungen

Kurzmeldung: Aufwärtsbewegung

Termine

24.7.2018 Multilogue: Challenging Development

5.9.2018 Forum: Geschäftsmodelle mit Impact

corporAID Newsletter: Abonnieren

Österreichische Unternehmen unterstützen corporAID
http://corporate.coke.at