Kommentar

Dicke Luft?

08/2017 - von Gudrun Zimmerl


Gudrun Zimmerl
ICEP

Die Diesel-Debatte ging diesen Sommer durch die Medien und über den Stammtisch. Dass Stickoxide Umweltgifte sind, die Atemwege reizen und zur Feinstaub- und Ozonbildung beitragen können, ist unbestritten. Dass eine Reduktion der Schadstoffbelastung daher im Interesse aller liegt, wohl auch. Wunder nimmt in diesem Zusammenhang aber, dass sich die Politik über Jahre mit dem Wissen zufrieden gab, dass die von der EU gesetzten Grenzwerte lediglich auf dem Prüfstand eingehalten werden. Und dass dies bis heute nicht Gegenstand der Diskussion ist, obwohl unzählige Studien belegen, dass der Stickoxidausstoß im Realbetrieb deutlich höher liegt.

Klar ist, auf Basis schön gerechneter Werte lassen sich Emissionen nicht reduzieren. Nachhaltige Lösungen brauchen einen ehrlichen politischen Rahmen und den handfesten Willen, etwas zu verändern. Es bleibt zu hoffen, dass die Debatte dazu führt, die Diskussion auf konkrete Handlungsebenen herunterzubrechen und Prozesse und Technologien durch systematisches Vorgehen transparent zu machen.

© corporAID Magazin Nr. 71

 

Kommentare

 
 

 
Suche:  
Aktuelle Artikel

Großes Interview: Afrikanische Boubous statt Bettwäsche

Kommentar: Eheretter WC

Kommentar: Wechselseitig

Termine

6.11.2017 corporAID Multilogue: Berufsbildung in Emerging Markets

23.11.2017 Wirtschaft und Entwicklung-Konferenz: Neue Partnerschaften für neue Perspektiven

22.11.2017 Präsentation: GRI Launch Event

Sie sind zurzeit nicht angemeldet.
» Anmelden » Registrieren » Passwort vergessen

Österreichische Unternehmen unterstützen corporAID
http://corporate.coke.at