30.5.2017 BMWFW Expertengespräch

Dialog mit starker Wirkung

02/2017 - Unternehmen tragen längst nicht mehr ausschließlich für die eigenen Aktivitäten und Praktiken Verantwortung, sondern auch für die ihrer Zulieferer und Geschäftspartner. Je komplexer und globaler die Wertschöpfungsketten, desto größer ist die Bandbreite der gesetzlichen Bestimmungen – etwa in Bezug auf Beschäftigung, Umweltauflagen oder soziale Standards – und desto wichtiger ist ein gemeinsames Verständnis, was im internationalen Wettbewerb als angemessenes und faires Verhalten gegenüber Anspruchsgruppen und der Gesellschaft zu verstehen ist.


Eine Veranstaltung des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft.

Die OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen geben einen solchen weltweit gültigen Rahmen vor. Sie sind zudem das einzige staatlich gestützte internationale Instrument für verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln, das über einen integrierten Beschwerdemechanismus verfügt. Dieser bietet gerade in schwierigen Fällen eine wertvolle Alternative zu gerichtlichen Verfahren. Denn in einem Vermittlungsverfahren geht es nicht um Sanktionen für behauptete Verstöße in der Vergangenheit, sondern um einen offenen und konstruktiven Dialog zwischen den Parteien, um eine Einigung zur besseren Beachtung der OECD-Leitsätze für die Zukunft zu finden.

Der österreichische Nationale Kontaktpunkt lädt zu einem Expertengespräch, um die Zielsetzung und den Ablauf von Beschwerdeverfahren im Rahmen der OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen aufzuzeigen und folgende Themen zu diskutieren:

◊ Welche Schlüsselprinzipien und Grundsätze des Verfahrens gibt es im Rahmen der OECD-Leitsätze?
◊ Wie laufen Beschwerdeverfahren in der Praxis ab? Welche Relevanz haben die OECD-Leitsätze dabei?
◊ Was können Unternehmen von einem Beschwerdeverfahren und von der Zusammenarbeit mit den Nationalen Kontaktpunkten erwarten?
◊ Wie laufen Vermittlungsverfahren in der Praxis ab?
◊ Welche Faktoren beeinflussen den Erfolg eines Verfahrens?
◊ Was können Unternehmen aus bisherigen Erfahrungen lernen?

Termin: 30. Mai 2017
Zeit: 11.30 bis 13.30 Uhr
Ort: BMWFW, Regierungsgebäude am Stubenring, Gobelinsaal, Stubenring 1 | 1010 Wien

Die Vortragenden:

Iris Hammerschmid, österreichischer Nationaler Kontaktpunkt für die OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen
Alex Kunze, Nationaler Kontaktpunkt der Schweiz und Senior Berater für Corporate Social Responsibility beim Staatssekretariat für Wirtschaft der Schweiz
Kirstine Drew, Gewerkschaftlicher Beratungsausschuss bei der OECD (TUAC)

Kontakt
Österreichischer Nationaler Kontaktpunkt für die
OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen
E office@oecd-leitsaetze.at
T +43 1 969 02 5480

Suche:  
Aktuelle Artikel

Großes Interview: Technologie für eine nachhaltigere Welt

Afrikanische Start-ups: Premiummarken Made in Africa

Verantwortung in der Lieferkette: Auf der sicheren Seite

Termine

30.5.2017 BMWFW Expertengespräch: Dialog mit starker Wirkung

12. 6. 2017 corporAID Multilogue: Planning for Impact

13.6.2017 corporAID Seminar: Globale Verantwortung praktisch umsetzen

Sie sind zurzeit nicht angemeldet.
» Anmelden » Registrieren » Passwort vergessen

Österreichische Unternehmen unterstützen corporAID
http://corporate.coke.at