Gastkommentar

Herausforderungen im globalen Lieferkettenmanagement

02/2017 - Daniel Weiss von der Berliner Denkfabrk adelphi über Erfolgsfaktoren beim Lieferkettenmanagement


Daniel Weiss
leitet Vorhaben für Nachhaltigkeitsstrategien bei der Berliner Denkfabrik adelphi.

Nicht zuletzt durch die Umsetzung der EU-Richtlinie zur nichtfinanziellen Berichterstattung in nationales Recht gewinnt Nachhaltigkeitsmanagement für immer mehr Unternehmen an Bedeutung. Dabei entsteht der Großteil der Nachhaltigkeitsbelastungen europäischer Unternehmen oftmals in der Lieferkette. Unternehmen sind daher gefordert, ihrer gesellschaftlichen Verantwortung insbesondere dort nachzukommen. Das ist oft aber nicht einfach: Denn sowohl die Beschaffung von Daten über Landesgrenzen hinweg als auch die Einflussnahme auf Lieferanten sind herausfordernd.

Ein jüngst durchgeführtes Forschungsvorhaben zeigte mehrere Erfolgsfaktoren beim Aufbau eines nachhaltigen Lieferkettenmanagements: Unternehmen sollten pragmatisch starten und auf wesentliche Auswirkungen fokussieren. Kurzfristige Korrekturmaßnahmen sollten mit einem mittel- bis langfristigen Kompetenzaufbau bei Lieferanten einhergehen. Zielkonflikte zwischen nachhaltigen und „klassischen“ Beschaffungskriterien müssen abgewogen, die Lösung verbindlich festgehalten werden. Und die Verantwortung für eine nachhaltige Lieferkette ist eine geteilte: Man sollte unbedingt Direktlieferanten in die Verantwortung einbinden!

© corporAID Magazin Nr. 68
Foto: Adelphi

 

Kommentare

 
 

 
Suche:  
Aktuelle Artikel

Großes Interview: Mit Futtermitteln auf Wachstumskurs

Interview: Besser entscheiden

Kommentar: Schmeckt‘s noch?

Termine

corporAID Kompaktworkshop: Globale Nachhaltigkeitsagenda

Sie sind zurzeit nicht angemeldet.
» Anmelden » Registrieren » Passwort vergessen

Österreichische Unternehmen unterstützen corporAID
http://corporate.coke.at