Gastkommentar

Ganzheitliches Compliance Managementsystem

04/2017 - Jaroslaw Krüger erklärt, wie Compliance bei Siemens AG Österreich gehandhabt wird.


Jaroslaw Krüger
Leiter Compliance,
Siemens AG Österreich

Compliance bedeutet sehr viel mehr als nur das Einhalten von Gesetzen und internen Regelungen, sondern bildet idealerweise die Basis aller Entscheidungen und Aktivitäten sowie den Schlüssel zu Integrität im geschäftlichen Verhalten. Unsere Prämisse lautet daher: Nur sauberes Geschäft ist Siemens-Geschäft. Dazu ist die bedingungslose Verpflichtung der Unternehmensleitung unersetzlich. Doch großen Worten müssen auch ebensolche Taten folgen. Dies gilt insbesondere für global agierende Unternehmen, die in zahlreichen Märkten mit erheblichen Compliance-Risiken konfrontiert werden.

Siemens stellt sich dieser Herausforderung mit einer gesamtheitlichen Ausrichtung der Compliance, die über die eigenen Unternehmensaktivitäten hinausgeht. So setzt Siemens auf eine systemgestützte Due Diligence und Vor-Ort-Prüfungen der Geschäftspartner, um mögliche Compliance-Risiken frühzeitig zu identifizieren und gezielt zu adressieren. Gemeinsam mit anderen Unternehmen, der öffentlichen Hand und den Zivilgesellschaften geht Siemens im Rahmen von Collective Action strategisch gegen Korruption in Regionen und Branchen vor – aktuell beispielsweise bei einem großen Kraftwerksprojekt in Ägypten.


© corporAID Magazin Nr. 69
Foto: Siemens

 

Kommentare

 
 

 
Suche:  
Aktuelle Artikel

Interview: Zwischen Wachstum und Peak Demand

Leitartikel: Gold Plating

Gastkommentar: Nachhaltigkeit in globalen Lieferketten: Wille zum Konsens

Termine

18.12. High-Level Forum Africa-Europe: Taking Cooperation to the Digital Age

6.11.2018 Konferenz: Urban Development Markets

27.11.2018 Multilogue: Africa's Path to Prosperity

Österreichische Unternehmen unterstützen corporAID
http://corporate.coke.at