Kommentar

Mehr Präzision

04/2017 - von Gudrun Zimmerl


Gudrun Zimmerl
ICEP

Das arbeitsteilige globale Wirtschaften macht es immer wichtiger, Nachhaltigkeitsrisiken umfassend zu identifizieren. Je größer die Unternehmen und je riskanter das Geschäftsmodell, desto größer ist oft auch das Bewusstsein und umso professioneller die Auseinandersetzung mit dem Thema. Nicht immer freiwillig haben die meisten großen Unternehmen – insbesondere in Sektoren wie Erdöl, Textilien oder Bergbau – in den vergangenen Jahren entsprechende Ressourcen bereitgestellt und Risikomanagement-systeme entwickelt.

Auch Mittelständler wollen immer öfter ihre Lieferketten verantwortungsvoll gestalten. Aber während die Großen auf ein wachsendes Angebot an Leitfäden besonders für Risikosektoren zurückgreifen können, fischen die Kleineren auf der Suche nach praktischen Anforderungen und Anleitungen noch im Trüben. Dabei bräuchten gerade diese Unternehmen eine klare Orientierung – nicht nur als Argumentarium im Betrieb, sondern auch, um Nachhaltigkeit im globalen Kontext voranzubringen.

© corporAID Magazin Nr. 69

 

Kommentare

 
 

 
Suche:  
Aktuelle Artikel

Großes Interview: Afrikanische Boubous statt Bettwäsche

Kommentar: Eheretter WC

Kommentar: Wechselseitig

Termine

13.12.2017 corporAID Multilogue: Rethinking Innovation

corporAID Kompaktworkshop: Globale Nachhaltigkeitsagenda

Sie sind zurzeit nicht angemeldet.
» Anmelden » Registrieren » Passwort vergessen

Österreichische Unternehmen unterstützen corporAID
http://corporate.coke.at