Kommentar

Überzeugungsarbeit

12/2016 - von Gudrun Zimmerl


Gudrun Zimmerl
ICEP

Unternehmerische Verantwortung CSR hat sich in den vergangenen 15 Jahren in vielen Unternehmen strukturell gefestigt, soweit die gute Nachricht. Weniger gut: Es ist vielfach nicht gelungen, CSR umfassend in Strategie- und Innovationsprozesse zu integrieren. CSR wird nach wie vor eher komplementär zum Kerngeschäft verstanden und praktiziert. Soziale und ökologische Kennzahlen dienen anders als ökonomische Leistungsindikatoren nicht der Steuerung nach innen, sondern vor allem der Kommunikation nach außen.

Es darf daher nicht wundern, wenn CSR eher als „nice to have“ gesehen wird. CSR-Verantwortliche wären hier ein wichtiges Korrektiv. Ihre Aufgabe sollte es weniger sein, nette Projekte umzusetzen, sondern vielmehr ihr unternehmerisches Handeln zu reflektieren, um dem Management die richtigen Fragen stellen zu können. Sie sollten Zielkonflikte benennen und den Dialog mit den operativen Fachbereichen suchen. Und letztlich das Management davon überzeugen, dass CSR ein wertschöpfender Weg ist, ein Unternehmen zu führen.

© corporAID Magazin Nr. 67

 

Kommentare

 
 

 
Suche:  
Aktuelle Artikel

Großes Interview: Qualitätsanspruch Nachhaltigkeit

Gastkommentar: Herausforderungen im globalen Lieferkettenmanagement

Leitartikel: Perspektiven

Termine

28.3.17 CSR Circle: Nachhaltiger Tourismus

4.4.17 Diskussion: CSR matters

24.4.2017 BMWFW Expertengespräch: Globale Verantwortung managen

Sie sind zurzeit nicht angemeldet.
» Anmelden » Registrieren » Passwort vergessen

Österreichische Unternehmen unterstützen corporAID
http://corporate.coke.at