Interview

Integration in Fachbereiche

12/2015 - Vier Fragen an Fred Luks, den Leiter des 2013 gegründeten Kompetenzzentrums für Nachhaltigkeit an der Wirtschaftsuniversität Wien.


Fred Luks leitet das Kompetenz-
zentrum für Nachhaltigkeit an der WU Wien.

corporAID: Welche Aufgabe hat das Kompetenzzentrum für Nachhaltigkeit?

Fred Luks Das Zentrum ist Service- und Netzwerkeinrichtung mit vier Handlungsfeldern: Lehre, Forschung, Hochschulmanagement und Wissensaustausch mit der Gesellschaft, etwa Veranstaltungen.

In welchen Bereichen der Nachhaltigkeit gibt es für Unis Nachholbedarf?

Luks: Bei der breiten Integration des Themas in alle Fachbereiche. Dass also Nachhaltigkeitsthemen, Verantwortung und Ethik auch in Feldern wie den Finanzwissenschaften oder in der Personalwirtschaft selbstverständlich mitgedacht werden.

Sind Unternehmensskandale ein Boost für Ihre Thematik?

Luks: kandale steigern die Sensibilität, dass Verantwortung und Nachhaltigkeit Themen sind, die in der Wirtschaft eine Rolle spielen sollen. Ich hatte erwartet, dass die Finanzkrise einen Boost bringen würde, das hat sich aber nicht bestätigt. Da war ich zu optimistisch. Aber es gibt auf jeden Fall eine gesteigerte Sensibilität. Und wir leben in Zeiten, in denen alle merken, dass Nachhaltigkeit und Verantwortung keine Orchideen-Themen mehr sind, sondern wirklich wirtschaftliche Relevanz haben. Leider gibt es in wirtschaftlich schwierigen Zeiten bisweilen eine Tendenz, Nachhaltigkeit weniger ernst zu nehmen. Was mich überrascht, ist, dass es in Wirtschaft und Wissenschaft noch immer die Position gibt, dass Nachhaltigkeit eine Modeerscheinung ist. Das halte ich für einen Blödsinn. Diese Zeiten sind längst vorbei.

Die WU ist Teil der Allianz Nachhaltige Universitäten. Wodurch zeichnet sich diese aus?

Luks: Hier geht es vor allem um gegenseitiges Lernen und den Austausch von Fach- und Expertengruppen zu Nachhaltigkeit. Vor Kurzem haben sich alle Rektorinnen und Rektoren der teilnehmenden Unis zu einer „Enquete der Chancen“ getroffen, bei der gesellschaftliche Verantwortung von Universitäten im Mittelpunkt stand.

Vielen Dank für das Gespräch.

© corporAID Magazin Nr. 61
Das Gespräch führte Clemens Coudenhove-Kalergi.

 

Kommentare

 
 

 
Suche:  
Aktuelle Artikel

Großes Interview: Qualitätsanspruch Nachhaltigkeit

Neue Werkstoffe: Innovatives aus Resten

Nachhaltiger Tourismus: Zeit für besseren Urlaub

Termine

28.3.17 CSR Circle: Nachhaltiger Tourismus

4.4.17 Diskussion: CSR matters

24.4.2017 BMWFW Expertengespräch: Globale Verantwortung managen

Sie sind zurzeit nicht angemeldet.
» Anmelden » Registrieren » Passwort vergessen

Österreichische Unternehmen unterstützen corporAID
http://corporate.coke.at