Fairtrade

Engagement am Arbeitsplatz

02/2015 - Bei der Preisverleihung des Fairtrade@work Award Ende Jänner wurden österreichische Unternehmen ausgezeichnet, die Produkte aus fairem Handel in ihrem Betrieb oder Büro einsetzen.



Großer Gewinner Simone Alaya, OMV, im Bild mit Kollege Alois Wach

Schon mit wenigen konkreten Maßnahmen können Unternehmen auch am Arbeitsplatz den fairen Handel unterstützen. Ob beim meist reichlich konsumierten Kaffee, bei Meetings mit Fruchtsäften und Knabbereien oder bei Firmengeschenken – Ansatzpunkte gibt es viele. Mit der vergangenes Jahr gestarteten Fairtrade@work Kampagne möchte Fairtrade Österreich in Kooperation mit dem corporAID Magazin, der WKO Bundessparte Handel sowie mit Unterstützung des ÖkoBusinessPlan Wien erstmals gezielt Unternehmen gewinnen, dieses Potenzial im eigenen Betrieb zu realisieren. Dazu wurde auch der Fairtrade@work Award initiiert. „Die Auszeichnung legt einen neuen Fokus auf die Verwendung von Fairtrade Produkten am Arbeitsplatz sowie dem Engagement für fairen Handel in den Büros“, so Helmut Schüller, Vorstandsvorsitzender von Fairtrade Österreich.

Ende Jänner wurden im Rahmen der Fairtrade@work Award-Night in der Mensa der Wirtschaftsuniversität Wien die Preise überreicht. Eine Jury, bestehend aus Marketingprofessor Peter Schnedlitz von der WU Wien, Bundessparten-Geschäftsführer René Tritscher, Eva-Maria Persy, Tierschutzombudsfrau des Landes Wien, ICEP-Entwicklungsexpertin Astrid Taus sowie Helmut Schüller, hatte die einreichenden Unternehmen anhand verschiedener Kriterien bewertet: Werden Fairtrade Produkte zur Mitarbeiter - und Gästeversorgung und für Geschenke verwendet? Wird in der internen und externen Kommunikation über fairen Handel informiert? Werden Informationsveranstaltungen organisiert? Geachtet wurde vor allem auf eine vielseitige und umfassende Berücksichtigung von Fairtrade Produkten.

Die Gewinner Der Award wurde in vier Kategorien vom kleinen Unternehmen bis zum Konzern vergeben (siehe Kasten). In der Kategorie Kleinunternehmen wurde Gerhard Lehner ausgezeichnet, der bereits seit 2005 Fairtrade Produkte im Angebot hat – ein nicht unbedingt typisches Sortiment für eine Tankstelle im oberösterreichischen Waizenkirchen. „Herr Lehner zeigt, dass Fairtrade Produkte überall ihren Platz haben“, war die Jury begeistert. Platz zwei ging an die Makava delighted GmbH, hervorgegangen aus einem Grazer Studentenprojekt und Produzent von Bio-Mate-Eistee. In der Kategorie mittlere Unternehmen konnte der Adamah BioHof beeindrucken, der Informationsmaterial über Fairtrade seinen BioKistl‘n beilegt und so seine Kunden über Fairtrade Produkte informiert. Der Zweitplatzierte Österreichische Wirtschaftsverlag etablierte Fairtrade Produkte als Teil seiner CSR-Strategie. Gewinner in der Kategorie große Unternehmen wurde die OMV. Der Konzern überzeugte die Jury mit seinem vielseitigen Engagement. So wird beispielsweise in der Firmenzentrale im Wiener Prater ausschließlich Fairtrade Kaffee angeboten, zudem wird das Fairtrade Angebot in den VIVA Tankstellenshops auf verschiedenen Kanälen beworben. „Viele unserer Mitarbeiter konnten durch die Aktionen, die wir im Rahmen der Kampagne organisierten, weitere Fairtrade Produkte entdecken und waren erstaunt über die Vielfalt. Die Vorbereitung auf den Fairtrade@work Award trug letztendlich sehr viel zur Bewusstseinsbildung bei den Mitarbeitern und in der Lieferantenkette bei. Ich freue mich sehr über den Award“, so Simone Alaya, Verantwortliche für Stakeholder Management bei der OMV.

Nächste Vergabe 2016 Aufgrund des Erfolges geht die Fairtrade@work Kampagne in die zweite Runde, Einreichungen für 2015/16 sind ab sofort bis Ende April nächsten Jahres möglich. Die Vergabe der nächsten Fairtrade@work Awards wird im Juni 2016 stattfinden. Bis dahin wird Fairtrade Österreich interessierte Unternehmen durch persönliche Beratung und ein Starterpaket für Einsteiger bei der Einführung von Fairtrade Produkten am Arbeitsplatz unterstützen.

---------------------------------------------------------------

DIE INITIATIVE
Die Preisträger 2014

Kleine Unternehmen bis 25 Mitarbeiter
1. Platz: Lehner Gerhard e.U. Tankstelle
2. Platz: Makava delighted GmbH
3. Platz: Lotuscrafts KG

Mittlere Unternehmen bis 250 Mitarbeiter
1. Platz: Adamah BioHof
2. Platz: Österreichischer Wirtschaftsverlag/ Medizin Medien Austria
3. Platz: Unilever Austria GmbH

Große Unternehmen
über 250 Mitarbeiter
Gewinner: OMV

Institutionen
1. Platz: Afro-Asiatisches
Institut Salzburg
2. Platz: ÖkoKauf Wien
3. Platz: Grüne Wirtschaft

© corporAID Magazin Nr. 56
Text: Pia Cencig
Foto: Fairtrade Österreich

Suche:  
Aktuelle Artikel

Kaffeemarkt: Direkt vom Bauern

ADA-Wirtschaftspartnerschaft: Weide statt Plastik

Kurzmeldung: Kampf dem Ozeanplastik

Termine

9.5.2017 corporAID Multilogue in Linz: Globale Verantwortung

17.5.2017 corporAID Multilogue: Doing Business in Africa

corporAID Kompaktworkshop: Globale Nachhaltigkeitsagenda

Sie sind zurzeit nicht angemeldet.
» Anmelden » Registrieren » Passwort vergessen

Österreichische Unternehmen unterstützen corporAID
http://corporate.coke.at